Stefan Weigand: Wunder warten überall

Stefan Weigand: Wunder warten überall

„Sag mal, Papa, in welche Richtung sind Schneckenhäuser eigentlich immer gedreht?“ Manchmal öffnen uns Alltagssätze die Augen. Bei Stefan Weigand war es dieser, den sein Sohn ihm beim Waldspaziergang sagte. Uff. Da lebte Stefan Weigand nun zwischen Bildschirm und Smartphone, hielt sein Leben als vierfacher Vater und Agenturleiter irgendwie in Balance. Bei der Arbeit viele kreative Projekte wuppen, privat den Familienalltag durchorganisieren – da droht der Blick für die einfachen Dinge unterzugehen. Stefan Weigand hat ihn wiedergefunden. Und sich auf die Suche gemacht nach den einfachen Dingen. Seine Erfahrung in unserer digital geprägten Welt: „Wie ein Gegenprogramm haben mich die einfachen Dinge gelehrt: Wir werden nie die Sehnsucht nach Gegenständen verlieren, die wir in die Hand nehmen können, die Präzision erfordern und Disziplin. Dinge, die uns fordern und manchmal auch umständlich und nicht komplett erklärbar sind – und gerade deshalb ihre Magie und Mystik entfalten.“ Über 28 solcher Dinge und auch Zustände sinniert er in seinem Buch. Seine Textminiaturen sind ruhig und einladend geschrieben. Da geht es um Schreibmaschinen – sie sind „Orte der Originalität“, weil man nicht schnell etwas kopieren oder löschen kann. Handgeschriebene Briefe, die Mühe machen und Zeit kosten – und damit dem Empfänger so wunderschön signalisieren: „Du bist mir wichtig!“ Briefmarken, die „der Welt Raum geben auf ein paar Quadratzentimetern Papier“. Mixtapes – die Zusammenstellungen von Lieblingsmusik, wohlbedacht in Reihenfolge gebracht auf alten Musikcassetten. Kiesel und Postkisten, Bleistifte und Morgenlicht, Schallplatten, Zeitunglesen und Quitten und und…. Stefan Weigands Zusammenstellung ist inspirierend und öffnet die Augen. Auch bildlich, denn zusätzlich zu den Texten hat er auch wunderschöne Fotos zu jedem kleinen Alltagswunder gemacht, fotografische Stillleben, die Ruhe und Schönheit des Alltags ausstrahlen. Auf dem Cover sind Quitten und eine Schreibmaschine zu sehen, das hätte Rembrandt nicht besser gemalt. Nur eine Frage bleibt offen: In welche Richtung sind Schneckenhäuser eigentlich immer gedreht?

Stefan Weigand: Wunder warten überall. Die Wiederentdeckung der einfachen Dinge. Kösel Verlag München 2020. 139 Seiten, viele Fotos, gebunden. ISBN 978-3-466-37257-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.