Durchsuchen nach
Monat: Oktober 2017

Basiswissen Judentum

Basiswissen Judentum

„Judentum“? Schnell verbinden sich da auch unter Christen Klischees und Halbwissen und ergeben ein in Diskussionen nicht belastbares Konglomerat von Vermutungen und Hypothesen. Ein neues Buch von drei in Berlin lebenden Autoren, allesamt dem liberalen Judentum zuzurechnen, bietet Interessierten fundierte Informationen. 688 Seiten „Basiswissen Judentum“: Viel Stoff für Basis, zugegeben. Doch wer einmal diese Buch aufschlägt, kommt aus dem Staunen nicht heraus und liest sich unwillkürlich fest. Wie feiern Juden den Schabbath? Was sind die dreizehn Ikkarim des Maimonides? Und…

Weiterlesen Weiterlesen

Marcus Steinweg – Evidenzterror

Marcus Steinweg – Evidenzterror

„Ich denke, also bin ich.“ Diese philosophische Einsicht kann ich noch gerade verstehen. Der Zugang zu darüber hinausgehenden dialektischen Spitzfindigkeiten bleibt mir leider meist verschlossen, da genügt mir ein kräftig undurchdachtes „Ich bin, also glaube ich“. Das Büchlein „Evidenzterror“ nahm ich folglich mit zwiespältigen Gefühlen zur Hand, doch der Titel klang dermaßen verlockend, dass ich es nicht liegen lassen konnte. Der in Berlin lebende Philosoph Marcus Steinweg durchdenkt darin die Wirklichkeit. 191 mal einsätzige, mal mehrseitige Denkereien hat er aufgeschrieben….

Weiterlesen Weiterlesen

Rainer Dabrowski – verknackt, vergittert, vergessen

Rainer Dabrowski – verknackt, vergittert, vergessen

Eigentlich sollten Pfarrer die Menschen in ihre Kirche einladen. Rainer Dabrowski ist anders. „Ich hoffe, dass Sie meine Kirche in Tegel niemals kennenlernen müssen!“, schreibt er – und meint das keineswegs abweisend oder unhöflich. Dabrowskis Kirche steht im Gefängnis. Und freiwillig möchte da niemand hin. Von 1990 bis 2014 war Dabrowski hier Pfarrer und lernte die Knastwelt kennen. Dieser Alltag hinter Gittern war eine Herausforderung der besonderen Art. Wo Akademiker Tür an Tür mit Drogenbossen leben, Kleinkriminelle neben Mördern, Deprimierte…

Weiterlesen Weiterlesen

Ulrich Werner Grimm (Hg.) – Aufstörung tut not

Ulrich Werner Grimm (Hg.) – Aufstörung tut not

Christen und Juden – ist das Thema nicht längst durch? Nein, gar nicht. In den Gelehrtenstuben nicht – die wurden ja gerade durch den Streit erschüttert, in welcher Weise das „Alte“ Testament zur „christlichen“ Bibel gehört. Im Kirchenvolk nicht – noch immer ernten Pfarrer ungläubiges Staunen, wenn sie die so schlichte wie unumstößliche Wahrheit verkünden: „Jesus war und blieb Jude.“ Und in der derzeitigen aufgeregten gesellschaftlichen Lage auch nicht, in der der Zentralrat der Juden vor wachsendem Antisemitismus warnt. Dialog…

Weiterlesen Weiterlesen

Juli Zeh – Unterleuten

Juli Zeh – Unterleuten

„In Unterleuten gab es keine Kanalisation, die Straßen besaßen keine Bürgersteige, und die Dorfbeleuchtung stammte noch aus der DDR.“ „Unterleuten“? Gibt’s in Wirklichkeit nicht, wohl aber als erdachtes Dorf tief in der brandenburgischen Provinz – da, wo die Ruinen von LPGs traurig alte Zeiten bezeugen, wo sich einige Städter kleine Ferienhäuser für ihre Zivilisationsfluchten errichtet haben, wo Einheimische und Aussteiger in Schicksalsgemeinschaft zusammengewürfelt leben. Auf den ersten Blick ist Unterleuten ein verschlafenes Provinznest. Aber hinter den Fassaden und unter blaubedachten…

Weiterlesen Weiterlesen

Deborah Feldmann – Unorthodox

Deborah Feldmann – Unorthodox

„Ich hatte immer einen starken Willen. Und ich wusste früh, ich würde dort irgendwann rauskommen.“ Deborah Feldmann wirkt wie eine ganz normale junge Frau. Im schwarzen Shirt und mit rotem Rock stellte sie auf der Probebühne des Berliner Ensembles ihre Lebensgeschichte und ihr Buch vor. Der Titel weist darauf hin, wo sie denn da rausgekommen ist: aus einer ultra-orthodoxen jüdisch-chassidischen Sekte, genannt die „Satmarer“. Rund 120 000 Männer und Frauen leben nach strengsten jüdischen Regeln mitten in Brooklyn/New York. Ein…

Weiterlesen Weiterlesen

Orte der Reformation: Oberlausitz

Orte der Reformation: Oberlausitz

Martin Luther war nie in der Oberlausitz. Ich schon, aber nur in Herrnhut, der Heimat der Losungen und Adventssterne. Zittau und Bautzen, Görlitz und die wunderschönen weiten Landschaften und Wälder in der Grenzregion zu Polen und Tschechien – die sind mit bislang leider noch unbekannt. Ebenso die Kirchengeschichte dieser Region. Meiner Wissenslücke hilft das neue Heft aus der Reihe „Orte der Reformation“ ab, das sich der Oberlausitz widmet. Klug, schön bebildert und unterhaltsam belehrt es mich: Obwohl Luther nicht dort…

Weiterlesen Weiterlesen

Martin Rothe (Hg.) – Genug gejammert! Gedanken über die Zukunft der Kirche

Martin Rothe (Hg.) – Genug gejammert! Gedanken über die Zukunft der Kirche

„Kirchendepression“, diese Selbstdiagnose stellte sich der Journalist und Theologe Martin Rothe. Gründe dafür gibt es viele, allenthalben herrscht großes Jammern: über die hohe Zahl von Kirchenaustritten, über den kirchlichen Bürokratismus, über die Behäbigkeit der Volkskirche, über die abnehmende Zahl der Gottesdienstbesucher. Aber Jammern bringt nicht weiter. Was dann? Mit dieser Frage hat Martin Rothe 22 interessante Persönlichkeiten, evangelisch wie katholisch, besucht und behelligt. Wie sieht die Zukunft der Kirche aus?, wollte er wissen und erhielt bedenkenswerte Antworten. Allen gemeinsam ist…

Weiterlesen Weiterlesen

Reinhard Dithmar und Volker Dithmar – Kursbuch Religion

Reinhard Dithmar und Volker Dithmar – Kursbuch Religion

Theologen stehen besonders in der Versuchung, die eigene Version des christlichen Glaubens mal aufzuschreiben – auf dass junge Menschen die Sache mit Gott verstehen: Wie das mit der Bibel und dem Glaubensbekenntnis ist, was das soll mit den Zehn Geboten und der Bergpredigt, worin die heilsame Kraft von Kirchenjahr und Sakramenten besteht. Reinhard Dithmar, Luther-Experte und emeritierter Professor für Literaturdidaktik an der Freien Universität Berlin, und Volker Dithmar, Pfarrer in Hohen Neudorf-Stolpe, haben versucht, alles aus ihrer Sicht Wichtige in…

Weiterlesen Weiterlesen