Browsed by
Monat: September 2017

Christine Anlauff – Der Fall Garnisonkirche

Christine Anlauff – Der Fall Garnisonkirche

„Allen bedeutenden Taten wohnt ein magischer initialer Moment inne.“ Und alle guten Krimis beginnen mit einem Satz, der magisch ins Geschehen hineinzieht. Die Potsdamer Schriftstellerin Christine Anlauff weiß, wies funktioniert. Sie schreibt für Rundfunk und Zeitung, hat bereits mehrere Krimis veröffentlicht. „Killen und chillen“ heißt eine regelmäßige Veranstaltung, die sie mitmoderiert – und es könnte das Motto auch ihres neuesten Krimis sein. Für den hat sie ein kirchenpolitisch heißes Thema gewählt: den Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche. Die Story spielt im…

Read More Read More

Thomas Mayer – Hier stehe ich… 30 Lebensbilder von Menschen mit Haltung

Thomas Mayer – Hier stehe ich… 30 Lebensbilder von Menschen mit Haltung

Arg überstrapaziert wird derzeit Luthers Satz, den er gar nicht so gesagt hat: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders.“ Sinnbild für eine Haltung, die weder von Mächtigen noch vor Autoritäten kuscht, sondern die – allein dem Gewissen verpflichtet – zu couragiertem Handeln führt. Wer so Stärkeren die Stirn bietet, gilt als stur im besten Sinne und irgendwie lutherisch – selbst dann, wenn ihm der Glaube fehlt. Der Journalist Thomas Mayer, jahrelanger Chefreporter der „Leipziger Volkszeitung“, hat 30 Männer und…

Read More Read More

Barbe Maria Linke – Wege, die wir gingen

Barbe Maria Linke – Wege, die wir gingen

Erst seit wenigen Jahren lebe ich als Wessi in Ostdeutschland und komme aus dem Staunen nicht mehr raus über die vielen ganz anders geprägten Lebensgeschichten meiner neuen Nachbarn. Ja, es gibt „DDR-“ und „BRD-Biografien“. Und es ist außerordentlich interessant und erhellend, sie sich gegenseitig zu erzählen. Wie war das damals, wie habt ihr, wie haben wir gelebt, was war uns wichtig, was hat uns bewegt, was haben wir gedacht und gehofft, wie wirkte sich die gesellschaftliche Wirklichkeit auf das Alltagsleben…

Read More Read More

Bettina de Cosnac – Yehudi Menuhin

Bettina de Cosnac – Yehudi Menuhin

„Jetzt weiß ich dass es einen Gott im Himmel gibt!“, entfuhr es Albert Einstein, nachdem er ein Konzert von Yehudi Menuhin erlebt hatte. Nicht nur mit seinem virtuosen Spiel faszinierte der weltbekannte Violinist Menschen auf der ganzen Welt. Sein Können setzte er für die Versöhnung ein, er „geigte entschlossen gegen Apartheid und Diktaturen“,  schreibt Bettina de Cosnac. Aus Anlass von Menuhins 100. Geburtstag verfasste die aus Berlin stammende Journalistin ein kurzes, kluges, feinfühliges Porträt. Konsequent den Blick aufs Wesentliche gerichtet,…

Read More Read More

Reinhard Dithmar – Lutherdenkmäler

Reinhard Dithmar – Lutherdenkmäler

2017 soll Luther vom Sockel geholt werden; statt als heldenhafter Heiliger soll er nun mit allen menschlichen wie theologischen Höhen und Tiefen gezeigt werden. Dazu ist es gut, die Sockel zu kennen, auf die ihn die evangelische Christenheit der letzten Jahrhunderte gestellt hat. Reinhard Dithmar, emeritierter Professor für Literaturdidaktik an der feien Universität Berlin, hat sich viele Lutherdenkmäler angeschaut und zu Gemüte geführt. Sie seinen „Lesezeichen der Geschichte“, schreibt er im Vorwort – und dann beginnt seine beeindruckende Tour durchs…

Read More Read More

Reinhard Dithmar (Hg.) – Luthers Briefe an Katharina

Reinhard Dithmar (Hg.) – Luthers Briefe an Katharina

„Mei Herzliebchen“ nannte Martin Luther seine Katharina, „meine Herrin“. Die Ehe zwischen Martin Luther und Katharina von Bora war etwas Besonderes. Sie begann nicht romantisch, entwickelte sich aber zu einer bemerkenswert beglückenden, liebe- und lustvollen Lebensbeziehung. Schon über dem Anfang liegt ein Zauber: Da hatten Katharina und elf andere Nonnen im Kloster Marienthron bei Grimma Luthers Schriften gelesen und waren fasziniert. Sie baten den Reformator um Hilfe und weckten dessen männlich-christliches Helferpathos: Von einem befreundeten Fuhrunternehmer ließ er die zwölf…

Read More Read More

Dirk von Nayhauß – Ich lebe. Wofür es sich lohnt

Dirk von Nayhauß – Ich lebe. Wofür es sich lohnt

„Man tut und macht und lebt so vor sich hin – und vergisst dabei zu oft die wirklich wichtigen Dinge des Lebens.“ Mit dieser Erfahrung im Hinterkopf klopft der Berliner Journalist Dirk von Nayhauß regelmäßig bei prominenten Zeitgenossen an die Tür und fragt sie, was sie denn wichtig und wesentlich im Leben finden. dabei entstehen oft außergewöhnlich intensive Gespräche, die in der Zeitschrift „chrismon“ eine Rubrik füllen: „Fragen an das Leben“. So was liest sich weg – und landet meist…

Read More Read More